Kreatives und regionale Gerichte aus Niedersachsen

Rhabarberkuchen mit Vanille und Baiser – Mein Klassiker im Juni

Rhabarberkuchen mit Vanille und Baiser – Mein Klassiker im Juni

Kirschen rot, Rhabarber tot, oder so ähnlich, heißt eine alte Bauernregel. Zumindest steuern wir auf die letzten Tage zu in denen man den Rhabarber erntet. Das ein oder andere Gläschen Kompott ist bereits für später eingekocht. Nun gibt es nochmal einen meiner Lieblingskuchen im Juni.

Wenn ich Rhabarberkuchen esse, muss ich sofort an das kleine Örtchen Dangast an der Nordseeküste denken. In Scharen kommen die Menschen dort hin um auf der Terrasse des Kurhauses die süß-saure Leckerei mit Blick auf den Jadebusen zu genießen. Auch ich versuche einmal im Jahr ein Wochenende dort zu verbringen, bei leckeren Kuchen abzuschalten und am Sonntag über den kleinen Floh- und Kunsthandwerkermarkt zu bummeln.

 

Einen Besuch ist der Küstenort allenfalls wert, egal ob zum Kuchenessen, einer Radtour über den Deich oder dem Besuch einer der zahlreichen Veranstaltungen. Mein Rezept ist leider nicht so berühmt, aber ich hoffe meine Variante mit dem sauren Rhabarber in süßem Vanillepudding schmeckt Euch trotzdem.

Die Zutaten für eine Springform

  • 300g Mehl
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 150g weiche Butter
  • 300g Zucker
  • 1200g Rhabarber
  • 6 Eier
  • 400ml Milch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 5 gehäufte TL Speisestärke

Die Zubereitung

Den Rhabarber waschen, häuten und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Butter mit 120g Zucker schaumig rühren. Die Eier trennen und 4 Eigelb nach und nach zu der Zuckercreme geben. Mehl und Backpulver sieben und hinzufügen. Zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform fetten und mehlen oder mit Backpapier auskleiden. 300ml Milch mit dem Mark der Vanilleschote langsam aufkochen. Mit der restlichen Milch die Speisestärke, 30g Zucker und 2 Eigelb glattrühren. Diese Masse in die kochende Milch gießen und unter Rühren ganz kurz weiterkochen, dann von der Kochstelle nehmen. Die Rhabarberstücke unter den fertigen Pudding heben.

Den gekühlten Teig auf den Boden der vorbereiteten Backform geben und einen Rand hochziehen. Den Rhabarber-Vanillepudding auf den Teig geben. Nun für 60 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Den Eischnee auf den Kuchen geben und für weitere 10 Minuten backen.

Ich werde heute Nachmittag die Rhabarberzeit mit einem Stückchen Kuchen und einer Tasse Kaffee ausklingen lassen und freue mich nun auf die kleinen, ebenfalls sauren Johannisbeeren, die in diesem Kuchen auch hervorragend schmecken.

Herzliche Grüße, Tonia



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.