Kreatives und regionale Gerichte aus Niedersachsen

Monat: Juni 2017

Haferflocken-Johannisbeer-Küchlein mit süßer Sahnecreme

Haferflocken-Johannisbeer-Küchlein mit süßer Sahnecreme

  Hallo Ihr Lieben, ich hoffe Ihr habt eine angenehme Woche verbracht. Vielleicht habt Ihr Euch beim Betrachten der Bilder gefragt, ob ich mich im Rezept vertan habe. Es handelt sich wirklich um Johannisbeer-Küchlein, jedoch habe ich beim Dekorieren festgestellt, dass meine weißen Johannisbeeren auf […]

Schaukasten für getrocknete Blütenblätter aus einem Bilderrahmen

Schaukasten für getrocknete Blütenblätter aus einem Bilderrahmen

Ich liebe es kleine Blüten und Blütenblätter zu trocknen um auch nach der Blütezeit noch meine Freude an ihnen zu haben. In kleinen Schaukästen kommen die zarten, filligranen Blüten besonders schön zur Geltung. Leider sind die doppelglasigen Rahmen immer etwas teuer und passen manchmal so […]

Rhabarberkuchen mit Vanille und Baiser – Mein Klassiker im Juni

Rhabarberkuchen mit Vanille und Baiser – Mein Klassiker im Juni

Kirschen rot, Rhabarber tot, oder so ähnlich, heißt eine alte Bauernregel. Zumindest steuern wir auf die letzten Tage zu in denen man den Rhabarber erntet. Das ein oder andere Gläschen Kompott ist bereits für später eingekocht. Nun gibt es nochmal einen meiner Lieblingskuchen im Juni.

Wenn ich Rhabarberkuchen esse, muss ich sofort an das kleine Örtchen Dangast an der Nordseeküste denken. In Scharen kommen die Menschen dort hin um auf der Terrasse des Kurhauses die süß-saure Leckerei mit Blick auf den Jadebusen zu genießen. Auch ich versuche einmal im Jahr ein Wochenende dort zu verbringen, bei leckeren Kuchen abzuschalten und am Sonntag über den kleinen Floh- und Kunsthandwerkermarkt zu bummeln.

 

Einen Besuch ist der Küstenort allenfalls wert, egal ob zum Kuchenessen, einer Radtour über den Deich oder dem Besuch einer der zahlreichen Veranstaltungen. Mein Rezept ist leider nicht so berühmt, aber ich hoffe meine Variante mit dem sauren Rhabarber in süßem Vanillepudding schmeckt Euch trotzdem.

Die Zutaten für eine Springform

  • 300g Mehl
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 150g weiche Butter
  • 300g Zucker
  • 1200g Rhabarber
  • 6 Eier
  • 400ml Milch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 5 gehäufte TL Speisestärke

Die Zubereitung

Den Rhabarber waschen, häuten und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Butter mit 120g Zucker schaumig rühren. Die Eier trennen und 4 Eigelb nach und nach zu der Zuckercreme geben. Mehl und Backpulver sieben und hinzufügen. Zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform fetten und mehlen oder mit Backpapier auskleiden. 300ml Milch mit dem Mark der Vanilleschote langsam aufkochen. Mit der restlichen Milch die Speisestärke, 30g Zucker und 2 Eigelb glattrühren. Diese Masse in die kochende Milch gießen und unter Rühren ganz kurz weiterkochen, dann von der Kochstelle nehmen. Die Rhabarberstücke unter den fertigen Pudding heben.

Den gekühlten Teig auf den Boden der vorbereiteten Backform geben und einen Rand hochziehen. Den Rhabarber-Vanillepudding auf den Teig geben. Nun für 60 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Den Eischnee auf den Kuchen geben und für weitere 10 Minuten backen.

Ich werde heute Nachmittag die Rhabarberzeit mit einem Stückchen Kuchen und einer Tasse Kaffee ausklingen lassen und freue mich nun auf die kleinen, ebenfalls sauren Johannisbeeren, die in diesem Kuchen auch hervorragend schmecken.

Herzliche Grüße, Tonia

Keimversuch mit Süßlupinen – der Sojabohne des Nordens

Keimversuch mit Süßlupinen – der Sojabohne des Nordens

Hallo Ihr Lieben, ich hoffe Ihr seid gut in den Sonntag gestartet. In der letzten Woche habe ich vom Bauernhof meines Vertrauens ein Glas mit den Samen von Süßlupinen bekommen. Lupinen kannte ich ehrlich gesagt nur aus dem Garten und wusste nicht, dass es eine […]

Rezept für leckeren Erdbeer-Grießtraum

Rezept für leckeren Erdbeer-Grießtraum

Was habe ich mich gefreut, als ich in meiner Bio-Kiste eine große Schale frischer Erdbeeren erblickt habe. Ein paar davon waren auch auf einmal urplötzlich verschwunden (ich vermute ja noch wir haben Heinzelmännchen…). Angeregt durch ein Dessert, dass ich am Wochenende an der Nordsee gegessen […]

Schönes aus Abfall – Betonteelichte aus Eisbechern

Schönes aus Abfall – Betonteelichte aus Eisbechern

Neulich beim Einkaufen habe ich mich mal wieder sehr geärgert. Das Geschäft liegt direkt neben einer Eisdiele. Zwischen diesen beiden steht ein Mülleimer. Anstatt die leeren Eisbecher zum Mitnehmen nach dem Essen in den fast leeren Papierkorb zu werfen werden diese samt anderem Abfall einfach daneben geworfen. Aus welchem Grund dies sein muss, ist mir jedes Mal ein Rätsel.

Auch der Eiswagen, der einmal die Woche die Kinder bei uns im Dorf besucht bietet statt einer Waffel die geschwungenen Kunststoffbecherchen an. Wir reinigen und sammeln diese gern als Schüsselchen für ein Picknick, zum Mischen von Acrylfarben oder diverse Matsch- und Wasserexperimente der Kinder. Diesmal kam mir die Idee mit dem Töchterlein Betonteelichte in diesen Förmchen zu gießen.

Anleitung für Betonteelichte aus Eisbechern

Die Kunststoffformen haben wir gut gereinigt und innen mit Speiseöl sorgfältig eingepinselt. So lässt sich das fertige Werk besser aus der Form lösen. Natürlich könnt Ihr auch andere Formen aus Kunststoff, Silikon oder Holz verwenden. Da ich nur eine kleine Menge brauchte habe ich einen Fertigbeton im Eimer (* Amazon Partnerlink) verwendet, den ich nur 1:6 mit Wasser anrühren musste. Generell kann aber auch der Trockenbeton verwendet werden, der im Baumarkt in Säcken erhältlich ist. Das Wasser habe ich in einen alten Eimer gegeben und den Beton langsam einrieseln lassen während das Töchterlein fleissig gerührt hat. Besonders Kinderhände sollten durch Handschuhe geschützt werden, da der Beton nicht besonders hautfreundlich ist.

Die breiige Masse haben wir dann in die Form gegossen, die Form leicht auf die Tischplatte geklopft um Luftblasen zu vermindern. Inn die Mitte wurde eine eingeölte Teelichthülle gedrückt. Die Hülle haben wir etwas beschwert. In die größere Fom hat das Töchterlein noch Muscheln und Seeglas zur Dekoration gedrückt.

Betonteelicht mit Muscheln

 

Die kleinere Form haben wir schlicht gehalten. Die dafür angerührte Masse war, obwohl ich mich an das Mischungsverhältnis gehalten habe, wesentlich flüssiger. Trotzdem ist auch diese gut ausgehärtet und hat eine etwas feinere Oberfläche. Nach zwei Trocknen haben wir es uns gewagt und den Teelichthalter aus der Form zu lösen. Das Ergebnis kann sicher noch perfektioniert werden, wir sind jedoch mit unserem Versuch aus “Abfall” etwas Schönes zu machen recht zufrieden.

 

Betonteelichte aus Eisbechern klein

 

Welche Ideen habt Ihr für zweckentfremdete Gießformen? Sonnige Grüße, Tonia

Frische Quarkspeise mit Birne und Holunderblüten

Frische Quarkspeise mit Birne und Holunderblüten

Zu dieser Jahreszeit geht mein Blick fast täglich zu den Holunderbüschen um zu schauen, ob sich die weißen Dolden endlich geöffnet haben. Wenn dann genug vorhanden ist um es mit den Blütenstaub sammelnden Insekten zu teilen gibt es kein Halten mehr. Ich liebe das blumig-süße […]